» Krankheitsbilder der Wirbelsäule


An dieser Stelle sollen einige der häufigsten Wirbelsäulenleiden ohne Anspruch auf Vollständigkeit aufgelistet werden. Diese Aufklärung in Kurzform möchte im Rahmen der Präventiven Rückenschule dazu beitragen, begriffsbedingte Unklarheiten bezüglich diverser Rückenbeschwerden auszuräumen sowie die hinter den häufig verharmlosenden Diagnosen des Volksmundes (vgl. Hexenschuss) steckenden und durchaus ernst zu nehmenden Ursachen darzulegen. Weiterhin wird kurz auf mögliche Behandlungsstrategien eingegangen, wobei angemerkt sein soll, dass bei akuten Rückenbeschwerden (v.a. bei Ausstrahlungen, starker Mobilitätseinschränkung, Ausfallerscheinungen etc.) ärztliche Hilfe einer reinen "Selbsttherapie" grundsätzlich vorzuziehen ist!

»Bandscheibenvorfall (Lumbalsyndrom/ Prolaps)
Befund: Verlagerung bzw. Austritt von Bandscheibengewebe mit und ohne Bedrängung des Rückenmarks und der Nervenwurzel. Ursache ist ein hoher und dauerhafter Bandscheibendruck verbunden mit Haltungsfehlern sowie Bewegungsmangel.
Therapie: Abhängig vom Ausmaß der Bandscheibenschädigung; bei leichteren Vorfällen medikamentöse und krankengymnastische Behandlung, in schweren Fällen Operation (Absaugung, chemische Auflösung, Entfernung, Implantat, etc.).
»Hexenschuss (Lumbago)
Befund: sog. "Muskelrheumatismus" in der Lendenwirbelsäule, meist in Folge eines Bandscheibenvorfalls. Das erkrankte Wirbelsegment (jeweils zwei Wirbel + Bandscheibe) wird von der umgebenden Muskulatur reflexartig ruhig gestellt und führt zu weiteren Blokaden im Rückenbereich.
Therapie: Abhilfe schaffen in der Regel u.a. Schmerzmittel, Entzündungshemmer, Bettruhe (“Stufenbett-Lagerung”!) und Massagen.
»Ischialgie/ Ischias
Befund: Neuralgie (Nervenentzündung) des Ischiasnerves mit von der Lendengegend ausstrahlenden Schmerzen in Hüfte und Beine, meist auf Grund von Gelenkentzündungen und Bandscheibenvorfällen. Schmerzen besonders beim Husten und Niesen.
Therapie: Behandlung mit Wärme, Medikamenten und Bettruhe.
»Schleudertrauma (“Peitschenschlagphänomen”)
Befund: Überstreckung und Überbeugung der Halswirbelsäule, meist infolge eines Auffahrunfalls. Auswirkungen sind eine schmerzhafte Bewegungseinschränkung in Form einer reflektorischen Verspannung der Nackenmuskulatur sowie Kopfschmerzen
Therapie: Schanz'sche Halskrawatte.
»Morbus Scheuermann (Adoleszentenkyphose)
Befund: Keilwirbelbildung vorwiegend im Brustwirbelsäulenbereich mit Rundrückenbildung auf Grund von Wachstumsstörungen (erblich bedingt bzw. in Folge eines Missverhältnisses von Belastung und Tragfähigkeit der jugendlichen Wirbelkörper).
Therapie: Dieser häufigsten Wirbelsäulenerkrankung im Jugenalter wird in der Regel konservativ mit Bewegungsübungen und Krankengymnastik und nur in seltenen, schweren Fällen mit Korsettanpassung oder Operation begegnet.
»Skoliose
Befund: seitliche Verbiegung der Wirbelsäule mit Drehung der einzelnen Wirbelkörper zueinander und Versteifung in diesem Abschnitt. Ursachen: Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, oft angeborene Veranlagung.
Therapie: Individuelle Krankengymnastik zum muskulären Ausgleich.
»Ilio-Sakral-Syndrom
Befund: Ausstrahlende Schmerzen und Druckschmerzhaftigkeit im Kreuzbein- Darmbein-Bereich.
Ursache ist häufig eine Blockade an der Nahtstelle zwischen unterster Wirbelsäule und Becken.
Therapie: Schonung, Stufenbettlagerung, manuelle Therapie.




aaaa
 
Content © 2000-2015 Christian Göhl / Thorsten Heinrich - Rueckentipps.de
Design & Layout © 2000-2015 Planethomepage Internetsolutions
Impressum - Disclaimer